Willkommen

DANKE für 2.976 Erststimmen und 2.694 Zweitstimmen! Glückwunsch an die SPD, die den Wahlkreis direkt gewonnen hat. Ich bleibe politisch aktiv - künftig als gewähltes Mitglied der Bezirksverordnetenversammlung Treptow-Köpenick.

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Nachbarn,

 
am 18. September 2016 finden die Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus statt. In Treptow-Köpenick kandidieren neben profilierten auch viele junge Kandidaten für die CDU, um Ihre Interessen kraftvoll im Parlament und in der Bezirksverordnetenversammlung vertreten zu können.
 
Im Wahlkreis 2, der Johannisthal, Oberschöneweide und Niederschöneweide umfasst, kandidiere ich zum ersten Mal. Ich bin in Johannisthal aufgewachsen, habe hier die Schule besucht und viele Jahre bei den Sportfreunden Johannisthal gekickt. Johannisthal ist meine Heimat, die ich gerne im Berliner Abgeordnetenhaus vertreten möchte.
 
Lernen Sie mich auf den folgenden Seiten oder auf einem der vielen Termine in diesem Sommer kennen. Scheuen Sie sich auch nicht, mich zu kontaktieren. Für Fragen und Anregungen bin ich immer dankbar.
 

 
 

Sascha

Ich bin am 20.07.1989 in Berlin geboren worden. Fast meine gesamte Kindheit habe ich in Johannisthal gelebt, dort zunächst die Melli-Beese-Grundschule besucht, später auf dem Gebrüder-Montgolfier-Gymnasium (vormals Philippe-Cousteau-Oberschule) mein Abitur abgelegt. Anschließend habe ich Wehrdienst in Hessen und Berlin geleistet. Inzwischen habe ich mein Studium der Rechtswissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin mit dem 1. Staatsexamen beendet. In meiner Freizeit bin ich gerne im Landschaftspark Johannisthal, oft aber auch mit dem Fahrrad in der ganzen Stadt unterwegs.

Warum Politik?

Mein gesamtes Leben setze ich mich für meine Mitmenschen ein. In der Grundschule war ich zeitweilig Klassensprecher, in der Oberschule Mitglied in diversen Schülergremien sowie Gründer einer Politik-AG. Auf das Wählen habe mich damals riesig gefreut, endlich teilhaben am politischen Prozess.

2006 habe ich erstmals an der Wahl der Bezirksverdordnetenversammlung teilgenommen. Dass aber ein Kreuz alle vier oder fünf Jahre nicht der Gipfel der Volksherrschaft sein kann, habe ich schnell begriffen.

Politik lebt von Leuten, die mitmachen und sich für eine Sache engagieren. Und das auch, wenn die Dinge nicht so einfach sind. Probleme lassen sich nur selten von heute auf morgen lösen. Damals habe ich beschlossen, mich dauerhaft politisch zu engagieren. Dafür kam für mich nur eine Partei in Frage. Nach meinem 18. Geburtstag bin ich schließlich in die CDU eingetreten, inzwischen bin ich Vorsitzender der Jungen Union im Bezirk. Jetzt kandidiere ich für das Berliner Abgeordnetenhaus und die Bezirksverordnetenversammlung.

Themen

Hausarztversorgung sicherstellen
 
In Johannisthal und Schöneweide fehlt es an Hausärzten! Sehr viele Praxen nehmen keine neuen Patienten mehr auf, selbst die Wartezeiten für „Stammkunden“ sind oft viel zu lang. Unzumutbar ist es aber gerade für Hinzugezogene und jüngere Anwohner, die noch keinen festen Hausarzt haben, sich einen Arzt in einem anderen Kiez zu suchen. Die regelmäßig ausgesprochene Empfehlung, man „solle es mal in Adlershof, Karlshorst oder Baumschulenweg probieren“, ist nicht hinnehmbar. Die Versorgung mit Hausärzten muss wohnortnah, also ohne längere Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sein. Über ein neues Ärztezentrum muss nachgedacht werden.
 
Rathenauhallen - Gewerbe sichern
 
Die Politik muss auf den Rat zahlreicher Experten hören! Damit sind insbesondere Industrie- und Handelskammer, Wirtschaftssenatorin und auch eine Bürgerplattform gemeint, die von einer Wohnbebauung auf dem Gelände der ehemaligen Rathenauhallen abraten. Die Entscheidung, dort zu bauen, haben Bürgermeister Oliver Igel und Peter Strieder (beide SPD) getroffen. Eine kurzsichtige Entscheidung! Es steht zu befürchten, dass ortsansässiges Gewerbe verdrängt wird. Und das, obwohl der Industriestandort Schöneweide erst mühsam wieder aufgeholt hat. Gewerbeflächen werden in Berlin rar. Sicherlich muss es mehr Wohnraum in der wachsenden Stadt geben, allerdings auch nicht auf Kosten von Gewerbe und letztendlich Arbeitsplätzen.

Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit

Im Kiez müssen sich alle Menschen gleichermaßen wohlfühlen! Damit das gelingt, muss künftig an vielen Ecken angepackt werden. Dunkle Ecken brauchen mehr Beleuchtung durch Straßenlaternen, auf dem S-Bahnhof Schöneweide kommen wir langfristig um eine Videoaufzeichnung nicht herum, wie es sie inzwischen auf vielen Bahnhöfen in Berlin gibt. Absolute Sicherheit ist eine Illusion, aber ein Mehr an Sicherheit möglich und den Aufwand wert.

Wohnungseinbrüche haben einen neuen Höchststand erreicht. Betroffen sind längst nicht nur Gartenlauben oder Einfamilienhaussiedlungen, immer öfter wird in Keller und normale Wohnungen eingebrochen. Schuld daran sind oft professionell agierende Banden, denen nur durch umfassende Ermittlungsarbeit beigekommen werden kann.

Der Personalabbau bei den Sicherheitsbehörden, der von 2001-2011 unter der damaligen rot-roten Landesregierung stattgefunden hat, wurde durch Schaffung von 1.000 neuen Stellen bei Polizei und Feuerwehr in den letzten Jahren umgekehrt. Das reicht noch nicht aus, der Anfang ist aber gemacht.

"Schmuddelecken" müssen beseitigt werden. Dazu zähle ich illegale Müllablagerungen ebenso wie ungepflegte Grünanlagen. Die Pflege letzterer muss durch eine ausfinanzierte Verwaltung sichergestellt werden. Straßenschilder müssen erkennbar sein, touristische und andere Informationsschilder von Verunstaltungen gesäubert werden. 

Wachsende Stadt

Berlin wächst! Die Herausforderungen der wachsenden Stadt treffen insbesondere die Kieze. Schul- und Arztversorgung müssen ebenso wie Bürgerämter und Nahverkehr auch bei künftig vielleicht vier Millionen Menschen in der Stadt funktionieren. Machen wir auch unseren Kiez fit für die nächsten Jahre - damit sich hier alle wohlfühlen.
 
Wahlprogramm

Unter dem folgenden Link können Sie das ganze Wahlprogramm der Berliner CDU herunterladen.
Wenn Sie ein gedrucktes Programm wünschen, schreiben Sie mir einfach eine Email, ich sende Ihnen dieses dann per Post zu. Das Wahlprogramm gibt es in diesem Jahr erstmals auch als Film.

Wahlkreis

Der Wahlkreis 2 umfasst größtenteils die Ortsteile Oberschöneweide, Niederschöneweide und Johannisthal.

Die Grenze verläuft von der Spree/Bezirksgrenze zu Lichtenberg entlang bis zur S-Bahn-Gleisanlage, entlang der Gleisanlage bis östliche Grenze der Wuhlheide, an der Wuhlheide entlang, über die Wilhelm-Spindler-Brücke bis zur Köllnischen Brücke, entlang der S-Bahn-Gleisanlage in westlicher Richtung bis zur Ostritzer Straße, entlang der Ostritzer Straße in südlicher Richtung, entlang der Oberspreestraße in westlicher Richtung, entlang der Köllnischen Heide bis zur westlichen Grenze, entlang dem Bahngelände in westlicher Richtung, über das Adlergestell in Höhe Landfliegerstraße, entlang der Gleisanlage in südöstlicher Richtung bis zur Gleisanlage auf Höhe der Georg-Schendel-Straße, dieser folgend, den Groß-Berliner-Damm überquerend, entlang der Hermann-Dorner-Allee bis zur Bezirksgrenze zum Bezirk Neukölln, entlang der Bezirksgrenze bis zur Johannisthaler Chaussee folgen bis Königsheideweg, entlang der Grenze der Königsheide in nordwestlicher Richtung bis zur Südostallee, dieser folgen bis Britzer Zweigkanal, dem Britzer Zweigkanal folgen in nordöstlicher Richtung bis S-Bahn-Gleisanlage, den Gleisanlagen folgen in südöstlicher Richtung bis Höhe Sterndamm, diesen folgen in östlicher Richtung die Gleisanlagen unterquerend bis Michael-Brückner-Straße, dieser folgen in südöstlicher Richtung bis Hasselwerderstraße, dieser folgen bis Schnellerstraße, dieser folgen in östlicher Richtung bis Britzer Straße, dieser folgen bis zur Spree, dieser folgen in nordwestlicher Richtung bis Bezirksgrenze zu Lichtenberg. (Quelle: Die Landeswahlleiterin von Berlin)

Team

Politik macht man nicht alleine. Für Treptow-Köpenick hat die CDU ein starkes Team aufgestellt, welches bei den Wahlen am 18. September um ihr Vertrauen wirbt.

(Foto von links nach rechts: Wolfgang Knack kandidiert im Wahlkreis 4, Martin Hinz kandidiert im Wahlkreis 5, Sascha Lawrenz kandidiert im Wahlkreis 2, Katrin Vogel MdA kandidiert im Wahlkreis 3, Dustin Hoffmann kandidiert im Wahlkreis 1, Maik Penn kandidiert im Wahlkreis 6)

Mitmachen?

Ein Wahlkampf verlangt einem Kandidaten und seinen Unterstützern ein hohes Maß an organisatorischem Aufwand ab. Wenn Sie mich bei meiner Kandidatur - wie auch immer - unterstützen möchten, schreiben Sie mir gerne eine Email. 

Mein Wahlkampf wird ehrenamtlich organisiert und von vielen freiwilligen Helfern aus CDU, Junger Union sowie von Anwohnern aus dem Kiez unterstützt und getragen.

Finanziert wird die Wahlkampagne ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen der CDU Treptow-Köpenick sowie Eigenmitteln, für Spenden bin ich daher dankbar.

sascha.lawrenz@cduplus.de

Dörpfeldstraße 51, 12489 Berlin

Kontakt

Ich würde mich sehr freuen von Ihnen zu hören! Schreiben Sie mir einfach eine E-Mail und ich werde mich so schnell wie möglich bei Ihnen melden.

Back to Top